Skip to main content

Der Hort in der Schule

Kurzinformationen: Alle Schulkinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres dürfen unseren Schulhort besuchen. Die Betreuungszeiten sind im Anschluss an die verlässliche Halbtagsschule von 13.00 bis 16.00 Uhr, in den Ferien nach Bedarf. Der Hort-Beitrag wird im Rahmen des Kita-Gutscheinsystems von der Behörde gefördert und ist beim Jugendamt zu beantragen.
Der Hort ist telefonisch erreichbar unter 040 / 822 400–27.

 

 

Unsere Schule hat einen Hort!

Unser Schulhort befindet sich in der „Alten Villa“ auf dem Schulgelände der Rudolf Steiner Schule Hamburg-Nienstedten. Spielräume, Hausaufgaben- und Ruheraum, eine Küche und die Sanitäranlagen befinden sich auf einer Ebene im Hochparterre, es gibt einen Werkraum im Souterrain. Die Räume sind hell, und wir dürfen den wunderbaren Blick auf die Elbe genießen. Die Atmosphäre ist warm und freundlich.

Auch der Außenbereich bietet mit seiner ausgesprochen schönen Lage optimale Spiel- und Erholungsmöglichkeiten für die Kinder.
Die Kinder haben viel Bewegungsmöglichkeit, Abwechslung und entsprechende Spielgeräte. Die angegliederten Parks und auch der Spaziergang an der Elbe bieten den Kindern die Möglichkeit, die Welt und die Natur zu entdecken und mit den Jahreszeiten zu leben.

Weil die Schule mehr und mehr Aufgaben übernehmen muss, die früher die Familien leisteten, haben wir uns zur Aufgabe gemacht die Familien zu ergänzen und zu unterstützen. Wir möchten allen Eltern, unter anderem auch den berufstätigen, alleinerziehenden Eltern die Möglichkeit einer Betreuung im Sinne der Waldorfpädagogik im Anschluss an die Schule geben. Durch das enge Zusammenwirken von Schule und Hort, die einheitliche Gestaltung von Lernen und Freizeiterleben im Tagesablauf, kann so die seelische Stabilität der Kinder wirksam gefördert werden.

Unser Hort ist ein wesentlicher Bestandteil des Schulkonzeptes. Die Kinder werden qualifiziert betreut. In enger Zusammenarbeit mit den Eltern und Lehrern wird die Entwicklung der Kinder begleitet und gefördert.

Die Gruppe ist altersgemischt, es lebt ein Gefühl der Geborgenheit und der Gemeinschaft. In diesem familiären Rahmen erwerben die Kinder soziale Fähigkeiten.
Es ist uns ein großes Anliegen, dass sich die Kinder in wohltuender Atmosphäre sicher und geborgen fühlen, sodass ein Gefühl von zu Hause entstehen kann.


Der Tagesablauf gestaltet sich, durch das gemeinsame Essen, Spielen, Hausaufgaben erledigen, Backen und vielfältige Arbeiten im Haus und auf dem Hof. Hier finden die Kinder viel Raum zum Spielen und Erleben. Wir bieten den Kindern einen Rahmen, Rhythmen und Gewohnheiten, die Sicherheit geben.
Nach der Schule können die Kinder ankommen und ausatmen. Auch bei Unwohlsein und Ruhebedarf finden die Kinder hier ihren Platz und bekommen die gewünschte Unterstützung und Pflege.

Wir genießen ein kindgerechtes und ausgewogenes Drei-Gänge-Menü in lebendiger Atmosphäre und pflegen die Tischkultur. Jeder fasst mit an und es gibt Regeln, an die sich jeder hält. Dabei lernen die Kinder, sich selbst und anderen mit Respekt zu begegnen. Das gibt große Stärke fürs Leben.

Die Hausaufgaben werden in ruhiger Atmosphäre in Anwesenheit und mit Unterstützung einer ErzieherIn erledigt. Die Kinder lernen, selbständig zu arbeiten und zu lernen, unterstützen sich aber auch gegenseitig.

Auch am Nachmittag, im freien Spiel, geht es sehr familiär zu. Die älteren Kinder helfen den Jüngeren, und sie erfahren, was die „Größeren“ bereits wissen. In diesem familiären Rahmen haben die Kinder ihr soziales Übungsfeld. Es wachsen Freundschaften zu Gleichaltrigen aber auch klassenübergreifend.
Bei Wind und Wetter spielen die Kinder draußen und klettern, laufen, bauen, graben und pflanzen.

Durch den strukturierten Ablauf finden Eltern und Kinder Verlässlichkeit und Orientierung. Unsere Familien- und Jahresfeste sind ein wesentlicher Bestandteil unserer Gemeinschaft.