Skip to main content

Die Struktur des Schulorganismus

Die Rudolf Steiner Schule Hamburg-Nienstedten wird von einem Schulverein getragen, der als gemeinnütziger eingetragener Verein die Grundlage der Sozialstruktur unserer Schule ist. Alle Lehrer und Eltern sind Mitglieder des Vereins. Viele ehemalige Eltern bleiben dem Schulverein durch weitere Mitgliedschaft verbunden. In seiner im Februar 2003 novellierten Satzung sind fünf Organe des Schulorganismus beschrieben:

1. Vorstand
Der Vorstand besteht aus vier gewählten Mitgliedern der Elternschaft und drei Lehrern, die von der Lehrerkonferenz zu benennen sind. Der Vorstand tagt vierzehntägig, der Geschäftsführer (Herr Strakeljahn) nimmt an allen Sitzungen teil. Der Vorstand verantwortet die finanzielle Solidität der Schule und fällt damit zusammenhängende Entscheidungen (in Abstimmung mit dem Kollegium)

2. Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung findet in der Regel einmal jährlich statt und dient neben der Darstellung des Rechnungsabschlusses der Entlastung des Vorstandes, ggf. der Wahl des Vorstandes, der Darstellung größerer Finanzierungsveränderungen und der wirtschaftlichen Lage des Vereins. Zur Mitgliederversammlung wird satzungsgemäß schriftlich eingeladen.

3. Schulleitungskonferenz
Die Schulleitungskonferenz besteht aus einer größeren Zahl von
Kollegiumsmitgliedern. Sie verantwortet die pädagogische Wirksamkeit der Schule und entscheidet pädagogische und personelle Fragen in Abstimmung mit dem Vorstand und der Elternkonferenz (Satzung § 15)

4. Elternkonferenz
Die Elternkonferenz wurde im Schuljahr 2003/2004 erstmals vollständig gebildet: Sie besteht aus je zwei gewählten Vertretern der Klassenelternschaften und nimmt das Informations-, Anhörungs-, Vorschlags- und Mitentscheidungsrecht in der Elternmitwirkung wahr (Satzung § 16).

5. Gesamtkonferenz
Die Gesamtkonferenz dient dem Informationsaustausch zwischen Eltern, Lehrern und Schülervertretern, sie hat keine Entscheidungskompetenz und sie wird gemeinsam von der Eltern- und der Schulleitungskonferenz bzw. deren Vertretern einberufen (Satzung § 17). Da die Satzung im Februar 2003 novelliert wurde, wurden einige der neuen Organe nun erstmalig gebildet und haben sich eine eigene Ordnung gegeben.

Weitere Gremien innerhalb der Schule
Im Auftrag der in der Satzung festgelegten Gremien arbeiten eine Reihe von Kreisen und Gremien. Diese sind:

1. Der Sozialkreis (besteht aus je zwei Eltern aller Klassen und zwei Lehrern; neben der Vorbereitung und Organisation des Martinsmarktes (ein großes Stück Arbeit!) kümmert sich der Sozialkreis um weitere Fragen des Schullebens, bei denen Elterninitiative und Elterneinsatz nötig und hilfreich sind.)
2. Der Informations-und Beratungskreis
3. Die Schülervertretung

Externe Aufgaben regional in Hamburg
Die Landes-Arbeitsgemeinschaft der Hamburger Rudolf Steiner Schulen (LAG) vertritt die Hamburger Schulen in der Öffentlichkeit und nimmt ihre Belange wahr, sie umfasst folgende Gremien: Die Regionalkonferenz der Schulleitungen berät und informiert über Fragen, die alle Hamburger Rudolf Steiner Schulen gemeinsam betreffen. Die Geschäftsführerkonferenz ist das Bindeglied der Schulen in wirtschaftlichen Fragen. In größeren Abständen treffen sich auch die Vorstände. Der Elternrat: Die Eltern-Lehrer-Konferenz benennt zwei bis drei Elternvertreter, die die „Stimmen der Eltern“ wahrnehmen und repräsentieren. Sie vertreten gemeinsam mit einem Kollegen die Schule im Landes- und Bundeselternrat der Freien Waldorfschulen. Im Kreiselternrat werden regelmäßig Informationen unter den Eltern der umliegenden staatlichen und privaten Schulen ausgetauscht. Die Eltern-Lehrer-Konferenz benennt hierfür einen Elternvertreter.

Externe Aufgaben überregional
Der Bund der Freien Waldorfschulen fasst die Interessen aller deutschen Waldorfschulen zusammen und vertritt sie nach außen. Er veranstaltet:

1. Delegiertenversammlung (Vertreter aus den Lehrerkollegien, vierteljährlich)
2. Schulträgerversammlung (Abordnung aus unserem Vorstand, jährlich)
3. Bundeselternrat (Elternratsmitglieder, halbjährlich)
4. Länderkonferenz (Vertreter der Landesarbeitsgemeinschaften, monatlich)
5.Lehrerbildung (dies ist die umfangreichste Aufgabe des Bundes (Lehrerseminare)).

Unsere Schule ist Mitglied im Trägerverein des Seminars für Waldorfpädagogik in Hamburg.